Grundregeln guter Ernährung nach der TCM

Nach der TCM (Traditionellen Chinesischen Medizin) gibt es einige einfache Grundregeln, die es für eine gute Ernährung zu beachten gilt und die für eine gute Gesundheit wesentlich sind.

Die beste Regel zuerst: Machen Sie sich nicht verrückt bezüglich Ihrer Ernährung. Wenn Sie zu zwei Drittel vernünftig essen, dann kann das letzte Drittel ruhig Junk Food sein. Hauptsache die Basis stimmt – erleichternd oder?

Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages. Hier holen wir uns die Kraft für den Tag. Empfehlenswert ist deshalb ein warmer Frühstücksbrei anstelle des viel schwerer verdaulichen Frühstücksbrotes.

Essen Sie möglichst regelmäßig und nehmen Sie sich Zeit für die Einnahme der Mahlzeiten. Möglichst nicht dabei lesen oder fernsehen usw.

Möglichst regionale, frische, biologische Waren.
Möglichst oft warm kochen und essen.

Achten Sie auf Abwechslung. Vor allem im Bereich der Kohlenhydrate kommt das oft zu kurz, dabei gibt es so viel Auswahl: Kartoffeln, Reis, Nudeln (ich empfehle z.B. Kamut), Hirse, Buchweizen, Dinkel, Quinoa, Amaranth, … was das Herz begehrt.

Essen Sie mehrmals die Woche Hülsenfrüchte.

Verfeinern Sie die Speise am Ende noch mit einer letzten Brise Salz oder Sojasauce (das gibt Nierenpower!) und garnieren Sie sie mit etwas Grünem, wie z.B. frischer Petersilie (stärkt das Blut).

Bitte nicht zu viel Fleisch, ca. zweimal die Woche hochwertig und im besten Fall biologisch.

Wenig Zucker, Weizen, Schweinefleisch, Milchprodukte, Wurst, Kaffee, Alkohol.

Möglichst wenig Mikrowellen-, Tiefkühlessen und wenig Rohkost. Die ersten beiden sind „leer“ nach der TCM, geben also keine Kraft, das letzte verbraucht mehr Verdauungskraft als es Kraft gibt.

Möglichst wenig industriell gefertigte Speisen, besser selber kochen.
Möglichst kein Tiefkühlbrot bzw. „Frisch für Sie gebacken“-Ware. Tiefkühlkost ist nach der TCM vollkommen „leer“, gibt also keine Kraft, sondern kostet nur Verdauungskraft.

Meine Empfehlung bei weiter gehendem Interesse: das „Fünf Elemente Kochbuch“ von Barbara Temelie.